Veranstaltung zu Marco Camenisch

Im Rahmen der aktuellen Anti-WEF Kampagne findet am Montag, 21. Januar 2013 um 19 Uhr im Volkshaus in Zürich eine Veranstaltung zu:

“Marco Camenisch vs. Urbaniok” statt:

Die internationale Verschärfung gegen ungebrochene politische Gefangene, warum kommen sie nicht raus, wer spielt welche Rolle bei Marco:

DISKUSSION MIT ANWALT BERNARD RAMBERT

mit Ausstellung zu Marcos Geschichte von ital. AnarchistInnen

Gemeinsam gegen den Auftritt Urbanioks an der Volkshochschule (Universität) am 5.Febaruar 2013.

Jetzt erst recht: SMASH WEF!

Sie können es nicht lassen: Auch dieses Jahr treffen sich in Davos allerlei Wirtschaftsbosse mitsamt ihrem Hofstaat aus Journalisten, Intellektuellen und RegierungsvertreterInnen, um grossspurig über die Gestaltung der Welt, die Herausforderungen unserer Zeit usw. zu schwadronieren. Diesmal treffen sie sich unter dem Motto „widerstandsfähige Dynamik“, es geht also um die Frage, wie das Wirtschaftssystem gegen aktuelle Bedrohungen abgesichert werden kann. Von einer „globalen wirtschaftlichen Malaise“ ist da die Rede, von „plötzlichen Schocks“, denen es zu trotzen gelte. Es zeigt sich: Die Zeiten, in denen am WEF so richtig grosse Töne gespuckt wurden, sind fürs Erste vorbei. In den letzten Jahren beschworen sie noch „die grosse Transformation“ und „gemeinsame Normen für eine neue Realität“, dieses Jahr gehen sie in die Defensive. Die selbsternannten Führungseliten sind in Bedrängnis. Tatsächlich brodelt es in verschiedenen Teilen der Welt wie schon lange nicht mehr. Doch was für die Leute vom WEF eine Bedrohung darstellt, kann für uns eine Perspektive sein: eine Gegenmacht, die sich dem Kapital und seinen Repräsentanten in den Weg stellt.Bei den grossen Streiks in Südafrika, Spanien und Italien, beim Widerstand gegen die Sparprogramme in Griechenland, England und Portugal, überall zeigt sich: Die Leute wehren sich, sie bauen Druck von unten auf. Und ihre Kämpfe finden nicht isoliert statt; sie nehmen Bezug zueinander und vernetzen sich.

Auch in der scheinbar ruhigen Schweiz regt sich Widerstand. Es gab im vergangenen Jahr in verschiedenen Schweizer Städten entschlossene Kämpfe, ob am 1. Mai, am Frauenkampftag oder bei Demonstrationen gegen Repression und Gentrifizierung. Im Gesundheitswesen hat sich in der letzten Zeit gezeigt, dass es auch mit dem vielbeschworenen Arbeitsfrieden hierzulande nicht immer so weit her ist: Das Pflege- und Reinigungspersonal verschiedener Spitäler hat sich gegen die Angriffe auf seine Lebensbedingungen zum Teil erfolgreich zur Wehr gesetzt.

All diese Kampffelder wollen wir in unserer Anti-WEF-Kampagne aufgreifen. Vom 18. bis zum 19. Januar gibt es in der besetzten Binz ein Winterquartier mit Veranstaltungen, Diskussionen und einer Ausstellung. An der Aktionswoche gegen das Wef vom 18.-26. Januar gibt es viele Möglichkeiten, den Widerstand auf die Strasse zu tragen. Nehmt daran teil! Machen wir den Bonzen den Garaus!

SMASH WEF!

GEGEN STAAT UND KAPITAL –

WIDERSTAND IST ÜBERALL!

Anti-WEF Aktionstage vom 18. bis 27. Januar

Die überregionale Aktionswoche gegen das Wold Economic Forum
2013 beginnt mit mehreren Veranstaltungen (und mehr) in der
Binz in Zürich (Üetlibergstr. 111)!

Freitag , 18. Januar
19-21h
WEF und Krise des Kapitalismus – Das WEF in der Krise. Ein
Spiegelbild des maroden, perspektivenlosen Zustands des
Kapitalismus.
Vom WEF nach Südeuropa (Griechenland und Italien) und zurück.
Veranstaltung mit zwei Gästen aus dem griechischen Widerstand.

Samstag, 19.Januar
15-17h
WEF und Stadtentwicklung BINZ bleibt BINZ! Von der aktuellen
Situation bis zur Räumung. Verbindung zwischen WEF, Kapitalexport
und der Stadtentwicklung am Beispiel der Übernahme von Steiner
durch indischen Immobilieninvestor.

18-20h
Repression: Angriff und Schutz Zwischen Aussageverweigerung,
Strafbefehlen und abgekürzten Verfahren: Ein Widerspruch? Was tun ?
Spiess umdrehen! Diskussion mit Anwalt Marcel Bossonet und Betroffenen.
Tipps und Tricks zur Repression auf der Strasse. Samstag 19.1. Film:
9 Tage hinter den Barrikaden Als 1987 in Kopenhagen ein besetztes
Haus geräumt werden soll, kämpfen die BewohnerInnen neun Tage lang dagegen.

Ab 20.30h Konzert, mit 99% wahrscheinlichkeit Live: Dä Pöbel, Wrung $ Kid, Melodisinfonie und den DJs: Lazy Mood, Vatsgoed & Fez Momo

Durchgehend:
Austausch, Transpimalen, Infos, Essen, Trinken, …
Austellung zu Marcos Geschichte von italienischen AnarchistInnen.

Das Anti-WEF-Programm in Basel: Vom WEF nach Südeuropa
und zurück. Veranstaltung mit zwei Gästen aus dem griechischen
Widerstand. Samstag 19. Januar, 19h, Gewerkschaftshaus Basel

Montag 21. Januar 19h Volkshaus Zürich
Marco vs. Urbaniok. Die internationale Verschärfung gegen ungebrochene
politische Gefangene, warum kommen sie nicht raus. Wer spielt welche
Rolle bei Marco: Diskussion mit Anwalt Bernard Rambert.

Gemeinsam gegen den Auftritt Urbanioks an der Volkshochschule
(Universität Zürich) am 5. Februar.

www.aufbau.org www.rjz.ch www.binzbleibtbinz.ch

Freiheit für den Gefangenen vom NT-Areal!

Erinnerst du dich noch an die Party Anfang Juni auf dem NT-Areal? Mehr als tausend Menschen, gute Stimmung, Musik, Feiern bis in die Morgenstunden…

Sicher hast du damals mitbekommen, dass im Anschluss mehrere Leute von der Polizei verhaftet, Material beschädigt und beschlagnahmt und Schläge, Pfefferspray und Beleidigungen verteilt wurden. Einer der Verhafteten sitzt immer noch! Mehr als drei Monate nach der Party!

Ihm wird vorgeworfen, an einem Gerangel mit einem Zivilfahnder teilgenommen zu haben. Und nun sagen sie, es bestehe Wiederholungsgefahr.

Es ist klar, dass hier nur politische Gründe dahinter stecken. Er sitzt weiterhin – und wohl

noch lange – im Knast, weil sie uns einschüchtern wollen,

  • damit wir endlich aufhören, den öffentlichen Raum zu beanspruchen;
  • damit wir uns nicht organisieren und gegen Ungerechtigkeiten zur Wehr setzen;
  • damit Fussballfans, HausbesetzerInnen, Partyleute, Flüchtlinge, QuartierbewohnerInnen usw. aufhören, sich für ihre Interessen einzusetzen;
  • damit wir uns bedingungslos der Macht von Staat, Wirtschaft und Polizei unterwerfen.

     

 

Lassen wir uns das nicht bieten!

Wehren wir uns gemeinsam dagegen!

 

Demo am 29. September 12, 13.30 Uhr, Barfüsserplatz Basel

Info- und Filmveranstaltung zur Mobilsierung gegen den Aufmarsch rechter Christen!

Title: Info- und Filmveranstaltung zur Mobilsierung gegen den Aufmarsch rechter Christen!
Location: Volkshaus Zürich
Description:
Film: Abortion democracy
Der Film vergleicht die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen bezüglich des Schwangerschaftsabbruchs in den Ländern Polen und Südafrika. Anhand von Interviews mit Aktivistinnen, Gesundheitspersonal und betroffenen Frauen gibt der Film einen
Überblick auf internationale Verhältnisse in Bezug auf den Schwangerschaftsabbruch und stellt die Zugänglichkeit zu sicheren und legalen Abbrüchen in den Kontext von Ökonomie, gesellschaftliche Moralvorstellungen und sozialen Zwängen.

Anschliessend Infos zur Mobilisierung gegen den «Marsch fürs Läbe» und Diskussion

Start Time: 20:00
Date: 2012-09-07
End Time: 22:00

Aufruftext zur Mobilsierung gegen den “Marsch fürs Läbe 2012”

Abtreibung ist Frauenrecht

Mit Lärm und Sünde gegen den Aufmarsch rechter Christen

Der Spuk hört nicht auf: Bereits zum dritten Mal soll am 15. September 2012 in Zürich der „Marsch fürs Läbe“ stattfinden, ein Aufmarsch christlicher AbtreibungsgegnerInnen. Organisationen vom rechten Rand der Landes- und Freikirchen rufen zum Marsch auf. Mit ihren Kampagnen vermitteln diese Gruppen ein durch und durch reaktionäres Frauenbild: Die Frauen sollen in ihrer Rolle als fürsorgliche Mütter ganz aufgehen, brav zuhause bleiben, die Familie ehren, fleissig Kinder gebären, weil das der liebe Gott so für sie vorgesehen habe. Dass Frauen ihr Leben selber in die Hand nehmen und auch selbstbestimmt über eine Mutterschaft entscheiden, das kommt für die AbtreibungsgegnerInnen nicht in Frage. Zu dieser muffigen Geschlechterpolitik kommen immer wieder auch offen rassistische und völkische Töne: Das diesjährige Motto des Aufmarsches („100’000 Kinder fehlen“), will uns allen Ernstes vor dem Zerfall des Schweizerischen Volkskörpers warnen.

Dieser Aufmarsch macht es deutlich: Frauenrechte sind noch immer hart umkämpft. Noch immer müssen wir die Errungenschaften der Frauenbewegung gegen reaktionäre Kräfte verteidigen. Die Propaganda der AbtreibungsgegnerInnen will uns glauben machen, dass Abtreibungen mit Verboten und mit christlicher Moral aus der Welt geschafft werden könnten. Das ist reiner Unsinn: Dass Frauen in die Situation kommen, ein Kind nicht haben zu wollen oder zu können, kam vor hundert Jahren vor, kommt heute vor und wird auch in hundert Jahren noch vorkommen. In der Schweiz war denn auch die Zahl der Abtreibungen zu Zeiten des Abtreibungsverbots nicht kleiner als heute; die Abtreibungen fanden einfach unter mieseren Bedingungen statt. Ein Abtreibungsverbot schafft Abtreibungen also nicht aus der Welt, es kriminalisiert sie nur. Die Folgen sind Pfuscherei, Selbstabtreibungen, Zwangsgeburten, massiver finanzieller und moralischer Druck für die Betroffenen. Beim Recht auf Abtreibung geht es also nicht nur um Selbstbestimmung; die Ermöglichung medizinisch seriöser Schwangerschaftsabbrüche und ideologiefreier Beratung bedeutet auch einen Schutz der körperlichen und psychischen Gesundheit von Frauen.

Der „Marsch fürs Läbe“ ist keine Randerscheinung: Die christliche Rechte ist auf dem Vormarsch, auch das politische Klima insgesamt verschiebt sich in der aktuellen Krise weiter nach rechts. Die Angriffe auf die Frauenrechte, die rassistische Hetze, der konservative Mief, das alles gehört zur kapitalistischen Krise wie die Fliegen zum Scheisshaufen. Darum muss auch der Widerstand gegen die rechte Hetze ein Widerstand sein, der ums Ganze geht. Wir pfeifen auf die familiären Werte der AbtreibungsgegenerInnen und auf ihre verklemmte Sexualmoral. Ob Kinder oder keine, entscheiden wir alleine! Wann, wo und mit wem wir Sex haben, ebenso. Gegen rechte Hetze! Abtreibung ist Frauenrecht!

Film und Infoveranstaltung: Freitag, 7. September 2012, 20:00 Volkshaus Zürich

Gegenkundgebung: 15. September 2012, 14:00 Uhr, Münsterhof Zürich

Abtreibung ist Frauenrecht! Mit Lärm und Sünde gegen den Aufmarsch rechter Christen!

Sie haben es immer noch nicht begriffen: Bereits zum dritten Mal soll am stattfinden, ein Aufmarsch christlicher AbtreibungsgegnerInnen. Auch diesmal wehren wir uns. Wir haben keinen Bock auf reaktionäre Christen und verlogene Moralpredigten.

Verteidigen wir das Recht auf selbstbestimmte Entscheidung!

Keinen Meter Strasse dem christlichen Fundamentalismus!

Ob Kinder oder keine, entscheiden wir alleine!

 

Aktionstag für die Gefangenen vom 1. Mai

Seit dem 10. Juni sitzen in Zürich junge Genossen (die Mehrheit ist zwischen 18 und 20 Jahren alt) in Untersuchungshaft. Vorgeworfen werden ihnen Aktivitäten am 1. Mai 2012 in Zürich. Es zeigt sich, dass die Justiz mit solchen Vorwürfen versucht aktive Personen und Gruppen einzuschüchtern. Sei es am 1. Mai, um Sportveranstaltungen oder an illegalen Strassenpartys: Wer die Strasse und den öffentlichen Raum nimmt, soll abgeschreckt werden! Sie gehen gezielt auf Junge los und versuchen mittels Arbeitgebern und Schulen Druck auf die Genossen auszuüben, egal ob diese gerade vor einer neuen Ausbildung oder einem neuen Arbeitsplatz stehen. Sie zielen damit ins Leere, denn die Gefangenen bleiben kämpferisch.

Die Initiative liegt bei uns

Wir solidarisieren uns mit den Gefangenen vom 1.Mai und rufen zu einem Aktionstag am 28. Juli 2012 unter der Parole „Freiheit für die Gefangenen vom 1. Mai“ auf. Egal ob Flyer, Briefe, Kleber oder Transparente, egal ob Blitzkundgebungen, Feste oder Besuche bei den Knästen: Eure Solidarität hilft den Gefangenen und ermöglicht uns gemeinsam in die Offensive zu gehen. Schickt uns per Mail Fotos, Berichte oder sonstwas von den Aktivitäten. Wir leiten diese den Gefangenen weiter. Laufend informiert wird auf aufbau.org, rjz.ch und ch.indymedia.org/de. Weitere Informationen gibt es via rotehilfe@aufbau.org. Wir sind für die Solidaritätsarbeit auf Spenden angewiesen, diese sind über das Konto 85-559939-2 mit Betreff „1. Mai“ möglich.

Freiheit für die Gefangenen vom 1.Mai!

Spiess umdrehen – dem Kapitalismus den Prozess machen!

 

Rote Hilfe Schweiz, 23. Juli 2012

rotehilfe@aufbau.org

 


Call for active solidarity with the prisoners of the 1. May!

Young comrades are imprisoned since the 10. June in Zürich (the majority is between 18 and 20 years old). They are accused of having participated in activities during the 1. Mai in Zürich. It is obvious that the justice system tries to discourage active people and groups with such accusations. Be it on the 1. May, around sport-events or during illegal parties: Whoever chooses to use the roads and public spaces, shall be scared off! They aim for the young comrades and try to exert pressure via their workplaces and schools. They do not care whether the imprisoned are about to start a new education or job. And yet they miss each time because the prisoners remain strong.

The initiative lies with us

We want to show our solidarity with the prisoners of the 1. May and call for a day of active solidarity on the 28. July 2012 under the slogan „Freedom for the prisoners of the 1. May“. Be it flyers, letters, stickers or banners, short manifestations, parties or visits in front of the prisons: Our solidarity helps the comrades and gives us an offensive role. Send us photographs, reports or whatever else from the activities. We will pass these on to the prisoners. The information on aufbau.org, rjz.ch and ch.indymedia.org/de is updated continuously. Further information can be requested via rotehilfe@aufbau.org. We need donations for solidarity work, the can be made via the account CH82 0900 0000 8555 9939 2 with the additional information „1. May“.

Freedom for the prisoners of the 1. May!

Let’s turn the tables – take capitalism to trial!

Rote Hilfe Schweiz, 23. Juli 2012

rotehilfe@aufbau.org

Wir fordern: Freiheit für die Gefangenen vom 1. Mai!

Am Dienstag, dem 10. Juli, wurden in einer koordinierten Verhaftungsaktion Genossen festgenommen. Die Mehrheit ist zwischen 18 und 20 Jahre alt. Es zeigt sich klar, dass die Repression gezielt bei den Jungen ansetzt, um möglichst früh durch die Gefährdung von Lehr-, Schul- oder Arbeitsplätzen Eindruck zu schinden. Einer ist am Freitag (13. Juli) freigelassen worden, die Übrigen sitzen nun in Untersuchungshaft, . Ihnen allen werden Aktivitäten am 1. Mai vorgeworfen – darunter sowohl Aktionen an der bewilligten Demonstration am Vormittag wie auch am Nachmittag im Rahmen des Revolutionären Treffs auf dem Kanzleiareal und in der nahen Umgebung.

Der Machtanspruch des Staates in Form von Polizei, Staatsanwaltschaft und Justiz auf die absolute Kontrolle des Raums soll untermauert werden. Wer mit seinen oder ihren Inhalten und Formen im öffentlichen Raum präsent sein will, soll abgeschreckt werden. Das zeigt sich nicht nur am 1.Mai, sondern auch in der allgemeinen Zunahme der Überwachung im öffentlichen Raum, der Vertreibung von “unerwünschten Gruppen” im Rahmen der “Stadtaufwertung” (wie auf der Bäckeranlage in Zürich) oder in der Verfolgung der Beteiligten an illegalen Parties. In all diesen Fällen wie auch anhand der Vorwürfe in dieser Geschichte soll aufgezeigt werden, dass nichts toleriert wird, was sich unkontrolliert den öffentlichen Raum nimmt und ihn nutzt.

Wir lassen uns nicht einschüchtern von diesen Abschreckungsversuchen. Wir sind der Meinung, dass wir uns den öffentlichen Raum nehmen sollen, ihn nutzen und verteidigen wollen. Daher gilt es, sich in derartigen Situationen gemeinsam und kämpferisch zu wehren.

Wir laden dazu ein, sich diesem Aufruf anzuschliessen. Schreibt ein Mail an rotehilfe@aufbau.org, wenn ihr euch als Einzelperson, Gruppe oder Organisation dieser Solidaritätserklärung anschliessen wollt, und leitet sie weiter.

Rote Hilfe Schweiz | Revolutionärer Aufbau Schweiz | Revolutionäre Jugend Zürich | gruppe antikapitalistische praxis (gap) | Radio LoRa | Bewegung für soziale Gerechtigkeit | Antikapitalistisches Kollektiv Zürcher Oberland (akzo) | Tierbefreiungsbündnis Zitronenfalter | Antirep Aarau | Infoladen Kasama | Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) – Hamburg | Revolutionäre Aktion Stuttgart | SoL * Sozialistische Linke | Infoladen Rabia Winterthur | Antirep Winterthur | Freund/innen und Unterstützer/innen von Marco Camenisch | Bleiberecht Kollektiv Zürich | Antirep Bern | Marco Camenisch | RSO Schweiz | HelferInnen der Roten Falken Zürich | widerrede | Autonome Antifa Freiburg | Karakök Autonome | Tierrechtsgruppe Zürich | Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) | Antikapitalistische Linke (AKL) | Secours Rouge Belgique | BFS Jugend Zürich | PdA Zürich | Stand 26. Juli 2012

Communiquée des Revolutionären Bündnis Zürich zum 1. Mai 2012

Kraftvoller revolutionärer Block am Vormittag
Am diesjährigen 1. Mai kamen ungefähr 12’000 Menschen an die Demo am Vormittag.
Weit über 2000 davon reihten sich in den revolutionären Teil der Demo ein. Mit dabei waren ein HäuserbesetzerInnen-Block, ein libertärer Block, das Radio Lora und der Block des Revolutionären Bündnisses, bestehend aus dem Revolutionären Aufbau, der RJZ, die Gruppe für eine antikapitalistische Praxis, das Antikapitalitisches Kollektiv Zürcher Oberland und TierbefreierInnen. Der revolutionäre Block war laut und kämpferisch und sorgte für spektakuläre Aktionen am Rand der Demo. Grosse Transparente hingen an einem Baukran und an der Limmat, es wurde ein Papp-Gripen gesprengt und ein Papp-Ueli-Maurer in die Limmat gekippt. Es gab Reden zu Arbeitskämpfen, politischen Gefangenen, Repression und rechter Propaganda. Ein Genosse aus Athen berichtete über die Kämpfe in Griechenland. Im revolutionären Block brachten viele Leute lautstark zum Ausdruck, dass sie die derzeitigen Angriffe auf ihre Lebensverhältnisse nicht hinnehmen wollen, und dass für sie der Kapitalismus und das Elend, das er produziert, nur mit einer revolutionären Politik überwunden werden kann.

Revolutionäre Politik am Nachmittag
Ab dem Mittag trafen sich etwa 300 Leute zum revolutionären Treff auf dem Kanzleiareal, um sich Konzerte anzuhören und zu diskutieren. Dieses Jahr war das Bündnis bereits am Wochenende mit einem Politprogramm auf dem Kanzleiareal präsent. Dazu gehörte auch eine Platzbesetzung mit Musik am Samstagabend.
Ausserhalb des Treffs war einiges los auf den Strassen des Langstrassenquartiers. Verschiedene Transparente wurden von den Dächern gehängt. Die Parole „1. Mai – Strasse frei!“ prangte riesengross auf der Langstrassenbrücke. Die Bündnisparole „Gegen die Angriffe von oben – weltweit kämpfen“ war auf verschieden Transparenten zu sehen. Das Quartier war trotz den Einschüchterungen im Vorfeld sehr belebt, viele Leute tummelten sich auf den Strassen. Zwischendurch kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bei der Kripo und dem Amt für Justizvollzug wurden einige Fenster entglast.

Massive Polizeipräsenz
Leider gab es auch dieses Jahr eine penetrante Präsenz der Polizei in der ganzen Stadt. Bereits am Vormittag provozierte die Polizei, indem sie entlang der ganzen Route Beamte in zivil aufstellte. Zahlreiche Zivilpolizisten sorgten auch am Nachmittag für miese Stimmung im Quartier. Dazu kamen die Grenadiere in Vollmontur, die für die übliche Machtdemonstration sorgten. Abgerundet wurde die Militarisierung des Quartiers mit dem ganztägigen, sehr lästigen Einsatz des Polizeihubschraubers. Erst gegen Abend zog sich die Polizei langsam zurück. Es ist ein Jammer, dass der erste Mai, der Kampftag der ArbeiterInnen, immer wieder vom martialischen Auftreten der Polizei überschattet wird.

Der diesjährige 1. Mai war ein starker und kämpferischer Tag für die revolutionäre Linke. An diesem Tag kommen die verschiedenen Kämpfe zusammen und es eröffnet sich ein Blick auf die revolutionäre Überwindung dieses Scheisssystems.